Grenzsteinwanderung

Auf den Spuren des Wanderweges

Am vergangenen Samstag, 24. September 2022, veranstaltete der Geschichtsverein eine Wanderung der Grenzstein-Südroute. Die 12 Kilometer lange Strecke führte an diversen steinernen „Grenzposten“ vorbei, ursprünglich zur Abgrenzung und zur Markierung verschiedener Grenzen wie Grafschaften oder Königreichen gesetzt. Besondere Steine wie die Dreimärker oder auch die damals schon durchnummerierten Steine zur Markierung zwischen den Königreichen Preußen und Bayern machten die Wanderung so besonders.

Unterwegs gab es an diesem Samstag am angesteuerten Rastplatz, der Barbarossaquelle, ein großes Blech Zwiebelkuchen. Passend dazu wurde von unseren netten Helfern, die uns an den Bänken erwarteten, Federweißer ausgeschenkt.

Die Tour ist für Wanderbegeisterte vor allem in dieser Jahreszeit, mit schönen Lichtstimmungen und dem ersten Laub unter den Schuhen, sehr zu empfehlen. Eine gute Gelegenheit Rodenbach und die Umgebung noch besser kennenlernen wollen!

Begleitend können wir Ihnen das Buch „Ober- und Niederrodenbacher Grenzsteine“ ans Herz legen, hier gibt es viele nette Geschichten und Hintergründe zu den Steinen, die über diese Rundwege „erwandert“ werden können. Das Buch ist in der Bücherstube Keese erhältlich und kostet 9 Euro.

Grenzsteinwanderung

Bestimmt sind sie Ihnen bei Spaziergängen und Wanderungen hin und wieder aufgefallen – die Grenzsteine rund um Ober- und Niederrodenbach.

Seid hunderten von Jahren stehen „unsere“ Steine stumm am Wegesrand, ursprünglich zur Abgrenzung und zur Markierung verschiedener Grenzen wie Forstgebieten, Zugehörigkeiten zu Grafschaften oder Königreichen.

Als Kleindenkmäler genießen sie besondere Aufmerksamkeit und Pflege, eine Aufgabe, die der Rodenbacher Geschichtsverein e.V. übernommen hat und die sich besonders Günter Schölla als Grenzsteinobmann zu seinem Steckenpferd gemacht hat.

Die beiden ausgearbeiteten Routen „Nord“ (9km, 3,5 bis 4 Stunden) und „Süd“ (12 km, 4,5 Stunden) sind unabhängig voneinander begehbar und erfordern gutes Schuhwerk. Sie sind leider nicht für Rollstühle, Rollatoren und Kinderwagen geeignet.

Die Routen können ohne Begleitung begangen werden, es gibt allerdings auch die Möglichkeit einer Wanderung der Südroute unter der Leitung von Günter Schölla am 24.09.22. Start ist um 09:30 Uhr am Schützenhaus in der Niederrodenbacher Bulau.

Unterwegs wird es an diesem Samstag auf halber Strecke eine kleine kulinarische Überraschung, passend zur Saison, geben.

Wir freuen uns sehr über viele Wanderbegeisterte, die Rodenbach und die Umgebung noch besser kennenlernen wollen!

Begleitend können wir Ihnen das Buch „Ober- und Niederrodenbacher Grenzsteine“ ans Herz legen, hier gibt es viele nette Geschichten und Hintergründe zu den Steinen, die über diese Rundwege „erwandert“ werden können. Das Buch ist in der Bücherstube Keese erhältlich und kostet 9 Euro.

Sommerfest 2022

Am 27. August 2022 fand seit längerer Zeit wieder unser Sommerfest statt.

Wir starteten am Vormittag im Museumshof mit einer Führung durch den historischen Ortskern. Etwa 20 Interessierte schlossen sich an, darunter auch Gäste unserer Nachbarvereine.

Kleine Halte gab es an 11 Stationen, ein besonderes Highlight war die sehenswerte „Alte Schmiede“, in der noch jede Zange und jeder Hammer an seinem Platz zu sein scheint.

Geselliges Beisammensein im Museumshof

Nach einer angenehmen Tour mit vielen Fragen, Einwürfen und Hintergrundgeschichten kam die Gruppe nach gut eineinhalb Stunden wieder im Museumshof an. Dort wurde sie schon mit Getränken und kleinen Leckereien erwartet und so konnte man bei nicht zu heißen Temperaturen noch ein bisschen im Museumshof zusammensitzen.

Sommerfest

Impression Sommerfest 2019

Am Samstag, den 27.8.22 findet zum Ausklang der Schulferien das diesjährige Sommerfest unseres Geschichtsvereins statt, zu dem wir Sie alle gerne einladen möchten.

Um 10 Uhr werden wir im Museumshof mit einer Führung durch den historischen Ortskern starten. Für den Rundgang ist eine gute Stunde angedacht. Er führt vorbei an wichtigen Stätten und Gebäuden mit vielen erzählenswerten Geschichten und Anekdoten. Wissen Sie, wo sich der frühere Dreschplatz befand, wie viele Wehrtürme es rund um die Ortsbefestigung gab oder was die wichtigsten Gebäude der alten Ortschaft waren?

Wer noch nicht – oder länger nicht mehr – bei einer Führung dabei war, sollte diese Gelegenheit unbedingt nutzen! Wir freuen uns sehr über möglichst viele Interessierte aller Altersstufen.

Ein kleines Buffet mit Getränken in netter Runde erwarten Sie im Anschluss im schönen Museumshof in der Kirchstraße. Dort haben wir noch die Gelegenheit, uns ein bisschen auszutauschen und es uns gut gehen zu lassen.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2022

So war es im letzten Jahr

Wir laden unsere Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Mittwoch, den 18. Mai 2022 um 19:00 im (Hof des) Heimatmuseum(s), Kirchstr. 9, ein.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Eröffnung der Versammlung
  2. Genehmigung der Tagesordnung und Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder
  3. Genehmigung Protokoll der JHV von 2021
  4. Ehrung der Verstorbenen
  5. Jahresbericht durch die 1. Vorsitzende
  6. Kassenbericht des Beauftragten für Finanzen
  7. Bericht der Kassenprüfer*innen und Antrag auf Entlastung des Vorstandes
  8. Erhöhung des Beitrags
  9. Verschiedenes

Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung liegt zur Einsichtnahme vor. Anträge zur Tagesordnung reichen Sie bitte bis spätestens 1 Stunde vor Versammlungsbeginn beim Vorstand ein.

Zur Kontaktaufnahme: info@geschichtsverein-rodenbach.de, oder Helga Duda (1. Vorsitzende), Telefon 0177 / 5434800

Aus Hygieneschutzgründen bitten wir Sie um gegenseitige Rücksichtnahme.

Museumseröffnung mit Kaffee und Kuchen

Gesellige Runde im Heimatmuseum

Wir wagen es und werden das Heimatmuseum zum 8.Mai 2022 wieder eröffnen. Zu lange konnten wir nicht zusammensitzen – das wollen wir jetzt ändern!

Das Museumscafé soll wie gewohnt mit frisch gebrühtem Kaffee und selbstgebackenem Kuchen stattfinden. Wo es zu eng wird, bitten wir zum Schutz aller noch um das Tragen einer Maske.

Einen Teil unsere Dauerausstellung haben wir ein wenig abgespeckt, umgeräumt und aufgelockert und konnten dabei einigen teils lange verborgenen Ausstellungsstücken einen neuen Platz geben. Zu sehen sind Wohnräume aus früheren Zeiten, Küchenutensilien, Gerätschaften der weit verbreiteten Landwirtschaft aber auch Karten und Fundstücke rund um Ober- und Niederrodenbach. Mit Sicherheit finden auch Sie etwas, das sie bisher noch nicht kannten.

Der Eintritt zum Museum ist frei, der Verein freut sich natürlich über eine kleine Spende

Wir freuen uns sehr über möglichst viele Kuchenesserinnnen und Kuchenesser inmitten von Wäschemangel, Bembel und Krauthobel

Museum im Wandel

Landwirtschaft

Wir haben unsere Ausstellung im Heimatmuseum überarbeitet. die früher mit landwirtschaftlichen Geräten vollgestellte Wand haben wir deutlich übersichtlicher gestaltet, so dass die einzelnen Exponate besser zur Geltung kommen.

Rund ums Waschen

Die Exponate wurden nach Themen angeordnet, zum Beispiel alles rund um den Getreideanbau und die Ernte, alles rund um Viehwirtschaft oder unsere Wäscherei-Ecke.

Osterbrunnen eröffnet

Dass Sie trotz des kleinen Wintereinbruchs doch so zahlreich erschienen sind, hat uns alle sehr gefreut.

Eine kleine Ansprache von unserer 1. Vorsitzenden Helga Duda sowie ein paar wärmende Worte unseres Bürgermeisters haben die Temperaturen im Museumshof etwas erträglicher werden lassen.

Die selbstgebackenen Leckereien waren schnell weg und so hoffen wir, dass wir uns dann bald wie gewohnt zum regelmäßigen Museumskaffee wiedersehen können.

Osterbrunnen mit kleinen Überraschungen

Dekorierter Osterbrunnen

Am 2. April wird nach viel zu langer Pause endlich wieder unser Osterbrunnen eröffnet werden. Hübsch und liebevoll geschmückt wird er den Innenhof unseres Heimatmuseums verschönern und das ersehnte Frühjahr begrüßen. Den Brauch, den Brunnen zu schmücken und mit einer kleinen Feier für das jährliche Osterfest einzuweihen, hat sich der Geschichtsverein seit einigen Jahren zu seiner Aufgabe gemacht.

Ganz herzlich sind alle Bekannten und (noch) Unbekannten eingeladen, an dieser schönen Tradition teilzunehmen. Wir werden Sie mit kleinen Überraschungen erwarten und hoffen sehr auf angenehme Temperaturen und vielleicht sogar ein paar Sonnenstunden. Ab 11 Uhr soll es losgehen – wir werden sicher eine Menge zu erzählen haben. Wir freuen uns sehr über zahlreiches Erscheinen.

Neue Bücher

Das Buch „Niederrodenbach wie es einmal war“ wurde im Jahr 1970 von Pfarrer Friedrich W. Schlott veröffentlicht. Der Klassiker beleuchtet die Geschichte des Dorfes von der Gründung (Schlott geht vom Jahr 850 aus, der aktuelle Kenntnisstand ist jedoch das Jahr 1025) durch das Mittelalter bis in die Nachkriegszeit. Das Buch war seit langer Zeit vergriffen. Wir haben es nun neu gedruckt – genau so, wie es 1970 war. Der Nachdruck kostet 12,50 €.

Walter Geppert betrachtet in seinem Buch „Ober- und Niederrodenbacher Grenzsteine haben als stumme Gesellen viel zu erzählen“ viele historische Ereignisse aus Rodenbach und Umgebung aus dem Blickwinkel der Grenzsteine, die wir im Rodenbacher Wald zahlreich finden. Das Buch kostet 9,00 €.

Beide Bücher sind in der Bücherstube Keese erhältlich.

Unsere weiteren Veröffentlichungen finden Sie hier.